Für jeden gibt es die passende Matratzenauflage!

Sie schützen die Matratze und sorgen für Bequemlichkeit: Matratzenauflagen

Matratzenauflage 4Qualitativ hochwertige Matratzen sind nicht gerade preiswert. Deshalb ist ein Matratzenschutz wichtig. Er sorgt nicht nur für eine längere Lebensdauer, ebenso wird der Liegekomfort bedeutend höher. Ohne Auflage würde die Matratze in kurzer Zeit an Sauberkeit verlieren und die Betthygiene ist nicht mehr gewährleistet. Auch Schweiß, Feuchtigkeit, Haare und Hautschuppen verschmutzen die Matratze.

Eine gute Bettreinheit ist dann nicht mehr herzustellen und der Milbenbefall steigt. Allergien können entstehen, deshalb sollte schon aus Gesundheitsgründen Matratzenauflagen im Bett nicht fehlen. Sie sind leicht zu beziehen und mittels Spanngummi verrutschen sie nicht.

Matratzenauflagen verbessern das Schlafklima und absorbieren Feuchtigkeit. Ebenso kann man sie in der Waschmaschine waschen. Dank des Materials trocknen sie zudem schnell.

Matratzenauflagen und Topper: die Materialien sind gängig

Matratzenauflagen bestehen zumeist aus weichlagerndem Kaltschaum, Viscoschaum, stabilen Polyetherschaum, Gelschaum oder aus einem Schaumkern.

  • Viscoschaum

Viscoschaum hat thermoelastische Eigenschaften. Das bedeutet, dass sich der Schaum durch die Körperwärme dem Körper anpasst und für eine hohe Druckentlastung sorgt.

  • Kaltschaum

Hier besteht der Kern aus Kaltschaum. Dieser besitzt eine hohe Flächenelastizität. Ein angenehmes Liegegefühl ist sicher.

  • Gelschaum

Gelschaum verbindet beide Eigenschaften einer Kaltschaum- und Visoschaumauflage.

  • Polyetherschaum

Polyetherschaum zeichnet sich durch Robustheit und gute Stabilität. Man kann die Auflage gut sterilisieren, deshalb eignet sie sich besonders für Krankenhäuser und Rehakliniken. Die Auflage gewährleistet eine gute Luftdurchlässigkeit und Atmungsaktivität. Durch die hohe Punktelastizität passt sich der Schaum den Körperkonturen hervorragend an. Die Auflage ist auch für Allergiker geeignet.

Allergiker brauchen eine gute Matratzenauflage

Auch für Allergiker gibt es die optimale Auflage. Ein Rundumschutzbezug verhindert durch Encasings (spezielle Bezüge), dass der Kot der Milben mit der Haut des Allergikers in Kontakt kommt.

Matratzenauflagen sorgen für ein gutes Liegegefühl und einen erholsamen Schlaf. Der Rücken wird entspannt und morgens ist das Aufstehen leicht.

Advertisements

Besser schlafen mit einem Matratzen Topper

Matratzen Topper – der Schutz von Matratzen

Matratzenauflage 3Der Schlaf eines Menschen ist heilig. Dies sollte auch für das dazu notwendige Zubehör gelten.

Ohne eine wohltuende Matratze und ein bequemes Bett ist kein heiliger und vor allem heilender Schlaf möglich.

Hierzu gehören auch Matratzen Topper – sie sind nicht nur hygienisch und schützen Matratzen vor Nässe und Staub, sie sorgen auch für ein wohltuendes Schlafklima. Je nach Qualität verbessern Matratzen Topper die Nachtruhe. Daher gehören sie auf jede Matratze, unabhängig von ihrem Preis.

Eine große Auswahl für vielfältige Ansprüche

Je nach dem welchen Nutzen die Auflage bringen soll, steht Käufern eine große Vielfalt an Matratzen Toppern unterschiedlicher Preisklassen, Größen und Stärken zur Auswahl. Vor einem Kauf sollten sich Interessenten zunächst Gedanken um den Zweck der Topper machen. Soll die gewünschte Matratzenauflage den Liegekomfort verbessern und dabei die Matratze schonen? Hierzu eignen sich feuchtigkeitsregulierende Auflagen mit Klimafunktion. Je nach Stärke werden Wirbelsäule und Körper optimal entlastet. Soll der Topper vor Nässe schützen? Wasserundurchlässige Matratzen Topper bewahren nicht nur Matratzen im Kinderzimmer.

Natürlich oder synthetisch – die Stoffauswahl

Auflagen werden aus verschiedenen Materien hergestellt, wie natürliche Baumwollstoffe sowie synthetische Mikrofaser. Auch Kombinationen aus natürlichen und künstlichen Fasern sind möglich. Woraus soll die Füllung bestehen? Auch hier kann zwischen natürlichen und synthetischen Stoffen gewählt werden. Allergiker finden hygienische Matratzen Topper, die auf hohen Temperaturen gewaschen werden können. Grundsätzlich unterscheiden sich Matratzen Topper hinsichtlich der Reinigung und Pflege. So gibt es neben kochfesten und trocknergeeignet Auflagen auch solche, die aus hochwertigen Stoffen bestehen und schonend gereinigt werden müssen.

Bett im Eigenbau

Bett im Eigenbau – so einfach geht’s

bett selber machenNatürlich kann man sich Betten in allen möglichen Farben, Formen und Größen im Möbelhaus kaufen. Dem Angebot sind fast keine Grenzen gesetzt und jeder findet innerhalb seines Budgets ein Wunschbett.

Allerdings gibt es auch Wohnsituationen, in denen ganz besondere Größenanforderungen an das Bett gestellt werden. Wenn es z.B. passgenau in eine Nische eingebaut werden muss. Oder man möchte den Platz, in dem man einen ganz beträchtlichen Teil des Tages und damit seines Lebens einfach ganz individuell gestalten: Dann gibt es die Möglichkeit, sein Bett selber zu bauen.

Matratzen und Bettwäsche schaffen Grenzen

Auch wenn man sein Bett wirklich komplett individuell planen kann, sollte man doch berücksichtigen, dass man vermutlich eine gekaufte Matratze in das Bett integrieren muss. Daher sollten man bei der Dimensionierung der Liegefläche auch darauf achten, dass sich die gängigen Matratzengrößen verwenden lassen. Wenn man z.B. eine Mega-Liegefläche haben möchte, dann sollte man am besten so planen, dass man mehrere Matratzen nebeneinander legt. Für die Bettwäsche gilt das Gleiche!

Unendlich viele Varianten

Für ein Bett der Marke Eigenbau gibt es ganz unterschiedliche Varianten. Man kann natürlich ein Bett selber bauen im ganz klassischen Aufbau, also mit Seitenteilen, Kopf- und Fußteil. Allerdings gibt es auch weitaus verrücktere Varianten: Wie wäre es, z. B. mit einem Palettenbett. Dabei werden gängige Holz-Paletten so nebeneinandergelegt, dass die Liegefläche entsteht. Darauf wird einfach die Matratze gelegt und schon ist das Bett fertig. Noch kreativere Varianten sind z.B. mit einem Unterbau aus leeren Holzkisten, Getränkekisten oder Autoreifen vorstellbar.

Schwebende Betten sind der Hit

Eine ganz besondere Form eines Betts ist ein „schwebendes Bett“. Dabei hat das Bett keine Verbindung zum Boden, steht also nicht auf Füßen, sondern wird direkt an der Decke oder Wand befestigt. Das gibt dem Schlafenden das Gefühl, schwebend zu schlafen. Wenn man ein solches Bett selber bauen möchte, ist aber auf die Stabilität der Konstruktion zu achten und zu berücksichtigen, dass man auch in das Bett gelangen muss.

Besser schlafen Tipps

Tipps für gesunden Schlaf

Schlafstörungen sind heute für viele Menschen ein Problem. Die Ursachen dafür sind vielfältig und reichen von äußeren Einflüssen über Stress und Leistungsdruck bis zu organischen oder psychologischen Problemen. Ist eine Krankheit die Ursache der Schlafstörungen hilft meistens nur ärztliche Behandlung. Äußeren Einflüssen dagegen können wir selbst erfolgreich entgegenwirken.

Wie man sich bettet, so schläft man

An diesem Spruch ist viel Wahres. Das richtige Bett, die richtige Matratze, die richtige Temperatur, die richtige Beleuchtung und optimale Nachtwäsche können den Schlaf sehr stark beeinflussen. Der Raum, in dem wir schlafen, sollte ruhig, kühl aber nicht kalt und nicht zu hell sein. Ob die Matratze härter oder weicher sein soll, entscheidet das eigene Gefühl. Sie muss aber unseren Körper an den richtigen Stellen stützen und darf nicht durchgelegen sein. Kissen und Decken sollten leicht und temperaturausgleichend sein und der Schlafanzug oder was immer wir nachts tragen, bequem, luftig und angenehm auf der Haut. Auch nackt zu schlafen ist, vor allem im Sommer, angenehm.

Schlafrituale helfen bei Schlafstörungen

Die meisten Kinder werden mit festen Ritualen ins Bett gebracht. Aber auch für Erwachsene sind Schlafrituale gut. Sie signalisieren dem Körper, das jetzt in den Schlafmodus geschaltet wird. Was man dabei tut, ist eigentlich egal. Ein Glas Milch, eine Tasse Kräutertee als Einschlafhilfe, ein paar Seiten lesen, etwas Entspannungsmusik, eine Yogaübung – alles kann aufs Einschlafen vorbereiten.

Voller Magen – Unbehagen

Um besser einzuschlafen, sollte abends nichts schwer Verdauliches gegessen werden und auch Alkohol ist nicht zu empfehlen. Hungrig ins Bett gehen sollte man aber auch nicht, schließlich macht angenehme Sättigung müde.

Wählen Sie die richtige Kindermatratze

Kinder brauchen dringend erholsamen Schlaf!

Matratze KindWussten Sie, dass ein gesunder Schlaf vor allem bei Babys und Kleinkindern für eine gute kindliche Entwicklung von größter Bedeutung ist? Nicht nur, dass das Kind in der Tiefschlafphase das Wachstumshormon produziert, so dass nicht nur die Körpergröße, sondern auch die der inneren Organe stetig zunimmt.

Darüber hinaus ist der gesunde Schlaf auch für die Lernfähigkeit und die Stärkung der Abwehrkräfte zuständig. Doch in einen gesunden Schlaf kann das Baby oder Kleinkind nur dann verfallen, wenn es auf einer gut ausgewählten Kindermatratze liegt.

Was aber macht eine gute Kindermatratze aus?

Abgesehen davon, das eine Kindermatratze immer passend zur Größe des Kinderbettes angeschafft werden sollte, ist beim Kauf einer kindlichen Liegefläche darauf zu achten, dass der Kern der Matratze luftdurchlässig und atmungsaktiv genug ist. Dies ist beispielsweise bei einer Kaltschaummatratze oder auch einer Naturmatratze mit Latex-Kokos-Kern der Fall. Darüber hinaus sollte eine Kindermatratze in jedem Fall schadstoffarm und strapazierfähig sein, denn Kinder nutzen ihr Bettchen schon auch mal gern als Hüpfburg. Im Gegensatz zu einer einfachen Schaumstoffmatratze bieten aber Natur- und Kaltschaummatratzen zudem den Vorteil, dass sie eher hart sind beziehungsweise sich der Körperkontur und der Schlafposition anpassen. So wird die im Wachstum befindliche Wirbelsäule zum Beispiel hervorragend gestützt und es kann nicht im Nachhinein zu Haltungsschäden führen.

Die richtige Bettausstattung komplettiert die Komfortzone von Kindern

Natürlich gehört auch in jedes Kinderbett ein entsprechender Lattenrost, damit die Liegefläche von unten her gut belüftet werden kann. Darüber hinaus ist aber auch ein Matratzenschutz Kinderbett ein wichtiges Thema. Denn um die hochwertigen Kindermatratzen effektiv vor Verunreinigungen, vorzeitiger Abnutzung und Feuchtigkeit zu bewahren, ist ein passender Matratzenschutz immer die optimale Lösung. Eine Lösung, die man im Übrigen jederzeit abnehmen und waschen kann, so dass Allergien entgegengewirkt und für ein gesundes Bettklima gesorgt werden kann. Eine Kindermatratze sollte jedoch in aller Regel nach vier bis maximal sechs Jahren gegen eine neue ausgetauscht werden.

 

Kindermatratzen und Matratzenschutz Kinderbett

Ohne Kindermatratze geht es nicht

Kindermatratze 2Babys und auch Kleinkinder schlafen in aller Regel wenn es sein muss überall. Doch wer für einen gesunden Schlaf sorgen will, sollte in das Bett eine entsprechende Kindermatratze von passender Größe legen.

Diese speziell auf die kindlichen Bedürfnisse und Entwicklungsstufen abgestimmte Liegefläche kann dabei aber weitaus mehr leisten, als man zunächst annimmt.

Eine Kindermatratze ist mehr als nur eine Liegefläche

Jeder weiß, dass Kinder sich noch in ihrer körperlichen Entwicklung befinden. Doch Eltern sollten auch wissen, dass nicht nur der ausreichende Schlaf eine entscheidende Rolle bei der kindlichen Entwicklung spielt, sondern auch die Art der Matratze. Nicht jede Liegefläche ist nämlich automatisch für Kinder geeignet. Zunächst wäre da die körperliche Entwicklung zu nennen. Nur wenn ein Kind bequem und gesund schlafen kann, kann in der Tiefschlafphase das benötigte Wachstumshormon produziert werden. Dieses ist im Übrigen nicht nur für die Körpergröße zuständig, sondern lässt auch die inneren Organe eines Kindes wachsen. Zudem werden im Schlaf die Abwehrkräfte des Kindes gestärkt, da sich das Immunsystem nur in dieser Phase regeneriert. Auf der anderen Seite steht die geistige Entwicklung des Kindes. Auch hier ist ein gesunder Schlaf das Maß aller Dinge. Denn Kinder, die gut gebettet sind, lernen schneller und leichter. Nachgewiesen ist auch, dass das Langezeitgedächtnis bei diesen Kindern weitaus besser funktioniert.

Wie sollte eine gute Kindermatratze beschaffen sein?

Eine gute Kindermatratze sollte aus einem weichen und nachgiebigen Material bestehen, welches dennoch sehr strapazierfähig ist. So passt sich zum Beispiel eine Kaltschaummatratze der Körperkontur und Schlafposition perfekt an und stützt gleichzeitig Gelenke und Wirbelsäule. Ebenso empfehlenswert sind auch Naturmatratzen, die einen Latex-Kokos-Kern besitzen. Darüber hinaus sollte eine Matratze fürs Kinderbett atmungsaktiv und schadstoffarm sein.

Ausgestattet mit einem Matratzenschutz Kinderbett kann diese Kindermatratze bis zu sechs Jahren Verwendung finden. Durch die Waschbarkeit ist ein solcher Matratzenschutz jederzeit wiederverwendbar und bewahrt das gesunde Bettklima.

Schlafstörungen mit einem Unterbett vermeiden

Schlafstörungen können durch ein Unterbett vermieden werden

Matratzen nach Maß

Unterbett ein MUSS!

Jeden Abend von Müdigkeit übermannt zu sein und dann nicht einschlafen zu können, ist nicht nur mühsam, sondern wirkt sich langfristig zum Schaden der Gesundheit und auf die Leistungsfähigkeit am Tage aus. Der Gang zum Hausarzt nutzt meist wenig, wenn eine verunreinigte Matratze der Grund für die Schlafstörung ist. Eine Verschmutzung ist manchmal nicht offensichtlich, weil die Matratze regelmäßig gelüftet, gewendet und die Oberfläche gesäubert wurde. Doch Feuchtigkeit, Schmutzpartikel und Milben werden dabei nicht aus dem Matratzenkern entfernt. Mit der Zeit bilden sich Allergene aus Milbenkot und Schimmel, die das Immunsystem negativ beeinflussen, sodass u. a. Atemnot oder Hautreizungen den Schlaf beeinträchtigen. Ein Unterbett zum Schutz der Matratze kann dies effektiv verhindern.

Ein verstepptes Unterbett unterstützt den Schlaf mit Schutz und Komfort

Individuelle Vorlieben erfordern unterschiedliche Materialien. Daher stehen hochwertige Mikrofasern sowie Baum- oder Schurwolle für ein gefülltes, verstepptes Unterbett zur Auswahl, welches, je nachdem, mit 4 Übereckgummis oder einer Spannumrandung auf der Matratze befestigt wird. Auf jeden Fall ein optimaler Matratzenschutz, der außerdem ein angenehmes Liegegefühl vermittelt. Wobei es zu empfehlen ist, jede Matratze von Anfang an zu schützen. Die diversen Ausführungen, Materialien und Größen, die für den Matratzenschutz verfügbar sind, erleichtern dabei eine Anpassung an jeden Bedarf.

Positive Materialeigenschaften vermitteln ein gesundes Bettklima

Eine hochwertige Beschaffenheit der Materialien ist die Grundvoraussetzung für eine atmungsaktive, pflegeleichte Gewebestruktur. Eigenschaften, die sowohl schadstoffgeprüfte Unterbetten aus synthetischen als auch natürlichen Fasern, aufweisen können. Zumal auch Qualität einen beträchtlichen Beitrag zum erholsamen Schlaf leistet. Eine kontinuierliche Luftzirkulation regelt den Abtransport von Feuchtigkeit und verhindert Wärmestaus. Eine regelmäßige Wäsche in der Maschine, je nach Material, bei 30, 60 oder 95°, ermöglicht das Entfernen der Verunreinigungen, die im Unterbett haften blieben. Ein verstepptes Unterbett erweist sich als Wohltat für den Schläfer, der Matratze und dem Geldbeutel, denn die günstigen Preise sind für jeden erschwinglich!